Drucken

Tolles Mannschaftsspiel, Sieg & Tabellenführung zum w14-Saisonstart

Geschrieben von Florian Weinert. Veröffentlicht in Nachricht

Voller Vorfreude fuhr die w14 am Samstag zum ersten Saisonspiel. Auch wenn nur sechs Spielerinnen gesund waren und Zeit hatten, waren wir guter Hoffnung, drei unserer Neuzugänge aus der u12 erfolgreich in das Spiel zu integrieren: Charlotte, Helena und Martha (die eigentlich schon im letzten Spiel der abgelaufenen Saison ihr Debüt gefeiert hatte) liefen mit den mittlerweile „alten Hasen“ Kaya, Mia und Rieke, in ihren dritten W14-Saisons, auf.
Die Gegnerinnen von SCAL hatten ihr erstes Spiel gewonnen und waren daher sogar Tabellenführer. Beim Aufwärmen wurde uns schnell klar, dass sie eigentlich ein w12-Team waren – dort aber in der Leistungsrunde und wohl mit Rist die Hauptanwärterinnen auf den Titel. Im Training hatten wir zuletzt den Fokus auf Five-Out und Defense gelegt, und genau damit legten die Mädels dann auch los wie die Feuerwehr (eine kurze Atemübung in der letzten Minute vor dem Tipoff war trotzdem gut, um weniger aufgeregt zu sein ;-) ): Konsequente Verteidigung ergab das ganze Spiel hindurch gute Gelegenheiten zum Fastbreak, und sorgte dafür, dass SCAL fast sieben Minuten auf ihren ersten Korb warten mussten – und da hatten wir schon 12 Punkte auf dem Block. Dabei spielten die Gegerinnen durchaus ballsicher, die MTVlerinnen spielten aber ruhige, abgeklärte und risikoarme Defense, so dass sie kaum Lücken anboten; und wenn mal ein Pass in Reichweite war, hatten unsere Mädchen oft die Hand am Ball. Am Ende des Viertels stand es 16:3 für den MTV!
Im zweiten Viertel ging es genauso weiter: Durch gute Verteidigung kamen wir zu guten Schnellangriffen, die schnörkellos und als Mannschaft ausgespielt wurden – „unglaublich, die spielen ja so uneigennützig“ kommentierte einer der Schiedsrichter. War der Fastbreak nicht möglich, setzten die MTV-Mädels die Pass & Fill-Vorgaben prima um und konnten einige schön herausgespielte Korbleger bejubeln. Die Gegnerinnen verzweifelten phasenweise fast an der guten Verteidigung (fast keine unbedrängten Abschlüsse, wahrscheinlich mehr als ein gutes Dutzend Blocks bei nur 3 Fouls in den ersten 20 Minuten) und konnten im zweiten Viertel gar keinen Korberfolg verzeichnen, so dass wir mit einer 36 zu 3-Führung in die Pause gingen. Besonders schön war, dass sich schon zu diesem Zeitpunkt alle sechs in die Scorerliste eingetragen hatten! „Abschlussstark“, treffender konnte es der Schiri nicht ausdrücken.
Von der harten Verteidigung mit der kleinen Rotation (die Gegnerinnen waren zu neunt, und auch am Ende der Bank durchaus gut) etwas erschöpft, und ob der hohen Führung wohl etwas zu sicher, gestaltete sich das dritte Viertel deutlich anders: SCAL kam etwas ruhiger aus der Kabine, und spielte ihrerseits nun deutlich engagiertere Defense. Durch ein paar Ballgewinne hatten sie nun Gelegenheiten zu einfacheren Körben, die sie dann auch trafen. So war das Viertel eher ein offener Schlagabtausch, die MTVlerinnen wir konnten mit mehr Gegenkörben weniger Fastbreak spielen, und Cut & fill war gegen die bessere Passverteidigung auf einmal auch kein Selbstgänger mehr. Bis zur 27. Minute trafen wir noch besser und konnten den Vorsprung auf 48:5 ausbauen, dann kam SCAL aber in einen 15:4-Lauf und konnte das Viertel so mit 17:16 für sich entscheiden.
In der letzten Viertelpause konnten wir die Unkonzentriertheit und leichte Verunsicherung wieder abschütteln und das Spiel wieder besser kontrollieren. Nichtsdestotrotz agierte SCAL weiterhin selbstbewusster als in der ersten Halbzeit und konnte auch 11 Punkte verbuchen – das waren allerdings nur halb so viele wie wir, da jetzt neben den Korblegern nach Fastbreaks und Cut & Fill auch einige schöne Mitteldistanz-Würfe ins Netz fielen. Insgesamt war das Spiel am Ende daher deutlich mit 31:74 für uns entschieden war. Damit ist der MTV verdienter Tabellenführer!
Toll war neben der konsequenten Verteidigung vor allem das Zusammenspiel der Mannschaft: Neben gut ausgespielten Fastbreaks gab es diverse Assists (oder zumindest Korb-ermöglichende Pässe) über mehr als die Hälfte des Feldes. Am Ende des dritten Viertels schafften die Mädchen es, in den letzten sechs Sekunden mit Einwurf in der eigenen Hälfte und drei weiteren Pässen das Feld zu überbrücken, so dass Helena mit der Schlusssirene den Korbleger verwandeln konnte.
Fazit: Ein überragendes Spiel mit kurzer Schwächephase ( die uns nur deutlich macht, dass wir uns immer verbessern können und durchweg konzentriert spielen müssen). Wir freuen uns auf die nächsten Spiele und darauf, uns mit vielleicht noch etwas spielstärkeren Gegerinnen messen zu können.

Punkte: Charlotte: 2 / Helena: 4 / Martha: 6 / Rieke: 10 / Mia H: 18 / Kaya: 34